Projekt Kaiserslautern

Kaiserslautern2

Auf der Zentralkläranlage Kaiserslautern wurde das TerraNova® Ultra Verfahren im April 2010 in Betrieb genommen und stellte damit die europaweit die erste industrielle Umsetzung der HTC Technologie dar. Bis Ende 2012 wurde der Klärschlamm von 6 verschiedenen kommunalen Kläranlagen verwertet und dabei in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen wie dem chemischen Institut der Universität Kaiserslautern, dem Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen und dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement der Hochschule Trier kontinuierlich Optimierungen der Verfahrenseffizienz und der Nährstoffrückgewinnung erzielt.

ifas
Uni-Kaiserslautern
RWTH-Aachen