TerraNova® Ultra – eine Investition, die sich lohnt

Traditionell wurde Klärschlamm als Dünger in die Landwirtschaft ausgebracht oder in Deponien entsorgt. Beide Entsorgungswege werden jedoch durch Umweltauflagen zunehmend eingeschränkt. Die alternative thermische Entsorgung in Kraftwerken, Müllverbrennungsanlage oder Zementwerken ist dagegen zumeist mit langen Transportwegen und hohen Kosten verbunden. Diese liegen oftmals deutlich oberhalb 50 EUR pro Tonne entwässerter Klärschlamm und stellen eine erhebliche finanzielle Belastung der Kommunen dar, die sich in der Summe in Deutschland auf ca. 400 Mio EUR pro Jahr beläuft.

Das TerraNova® Ultra- Verfahren ist mit weniger als 50 EUR Vollkosten pro Tonne Klärschlamm dagegen wesentlich wirtschaftlicher – und reduziert damit die jährlichen Betriebskosten einer Kläranlage. Mit zunehmender Anlagengröße wächst der Kostenvorteil sogar noch.

Erträge durch die Verwertung der im Verfahren zurückgewonnenen Nährstoffe sind hierbei noch nicht berücksichtigt und verbessern den wirtschaftlichen Vorteil gegenüber klassischen Entsorgungswegen weiter.

„TerraNova® Ultra ist kostengünstiger als die thermische Entsorgung des entwässerten Klärschlamms“

Mehr Infos

„TerraNova® Ultra hat geringere jährliche Vollkosten als eine Verfahrensumstellung auf eine anaerobe Klärschlammbehandlung“

Mehr Infos